Was ist Scheidenpilz?

Ihre Scheide juckt und ist gereizt? Haben Sie einen dichten, weißen und krümmeligen Ausfluss bemerkt? Leiden Sie beim Wasserlassen unter einem Brennen rund um die Vaginalöffnung? Dann haben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit einen Scheidenpilz – und Sie sind nicht allein damit. Ganze drei von vier Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Scheidenpilzinfektion. Viele Frauen kämpfen mit immer wiederkehrenden Infektionen. Glücklicherweise ist Scheidenpilz nicht gefährlich und lässt sich meist leicht behandeln mit Produkten aus der Apotheke oder aus der Drogerie.

Symptome von Scheidenpilz

Scheidenpilz wirkt sich sowohl auf die Scheide als auch auf den Schambereich aus. Die Symptome können in unterschiedlichen Schweregraden auftreten, von leichten bis hin zu starken Beschwerden. Wenn Sie an Scheidenpilz leiden, haben Sie wahrscheinlich einige oder alle der folgenden Anzeichen:

  • Juckreiz und Hautreizung in der Scheide
  • Weißer, dichter und krümmeliger Ausfluss, der an Hüttenkäse erinnert
  • Rötungen in und rund um den Scheideneingang
  • Eine geschwollene Scham
  • Brennen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr

Schwere Scheidenpilzverläufe mit starkem Juckreiz können schmerzhafte Risse und wunde Stellen im Intimbereich auslösen.

Behandlung von Scheidenpilz

Standardmäßig wird Candida albicans mit Antimykotika (Medikamente zur Behandlung von Pilzinfektionen) in Form von Tabletten, Cremes oder Zäpfchen behandelt, die entweder rezeptfrei oder verschreibungspflichtig sind. Während Antimykotika zwar kurzfristig Abhilfe schaffen, können sie die Scheidenflora aber stören und haben oft unerwünschte Nebenwirkungen. Ca. eine von drei Frauen leidet sogar innerhalb von 3-6 Monaten nach einer Behandlung mit Antimykotika wieder an einem Scheidenpilz. Eine sanftere Behandlung der Symptome von Scheidenpilz bietet Multi-Gyn FloraPlus, ein prebiotisches Gel auf Grundlage natürlicher Inhaltsstoffe.   

Wie der Scheidenpilz behandelt wird

Multi-Gyn FloraPlus ist ein prebiotisches Gel, das die Symptome von Scheidenpilz behandelt, indem es die guten Bakterien fördert und gleichzeitig für einen optimalen pH-Wert in der Scheide sorgt sorgt. Sie können Multi-Gyn FloraPlus jederzeit anwenden, wenn Ihre Scheidenflora etwas Unterstützung braucht, vor allem aber, wenn:

  • Sie gerade Ihre Periode hatten
  • Sie ungeschützten Geschlechtsverkehr hatten
  • Sie Antibiotika einnehmen oder eingenommen haben
  • Sie Symptome wie Juckreiz, Hautreizung oder Ausfluss haben

Um Scheidenpilz zu behandeln, bringen Sie das Gel an fünf aufeinanderfolgenden Tagen jeweils vor dem Schlafengehen in die Scheide ein. Multi-Gyn FloraPlus basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen. Wenden Sie das Mittel an, um die lästigen Scheidenpilzsymptomen zu lindern.

Ursachen von Scheidenpilz

Die Scheide beherbergt eine ganze Reihe von Bakterien, Hefepilzen und anderen Mikroorganismen, die sie gesund halten und vor schädlichen Mikroorganismen schützen. Dieses empfindliche Gleichgewicht der Mikroorganismen kann aber aus den Fugen geraten und Hautreizung und Infektionen zur Folge haben. Scheidenpilz ist meist die Folge eine übermäßigen Vermehrung eines Pilzes namens Candida albicans. Hormonelle Schwankungen während einer Schwangerschaft, die Einnahme von Antibiotika, unkontrollierter Diabetes, ein geschwächtes Immunsystem und ein hoher Östrogenspiegel (beispielsweise aufgrund bestimmter Arten der Pille) sind Faktoren, die zu einer Überhandnahme von Hefepilzen führen können und damit das Infektionsrisiko erhöhen.

Scheidenpilz oder BV?

Scheidenpilz wird manchmal mit einer ebenfalls häufigen bakteriellen Scheideninfektion verwechselt – der Bakteriellen Vaginose (BV). Beiden Infektionen liegt ein Ungleichgewicht in der Scheidenflora zugrunde und beide können ungewöhnlichen Ausfluss auslösen. Die Konsistenz und der Geruch des Ausflusses machen allerdings den Unterschied: Ist der Ausfluss gräulich-weiß, wässrig und riecht stark fischig, handelt es sich  wahrscheinlich um eine Bakterielle Vaginose. Ist der Ausfluss dagegen dicht, weiß, geruchslos und erinnert an Hüttenkäse, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Scheidenpilzinfektion vor. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was die Ursache für Ihre Beschwerden ist oder die Symptome nach der Anwendung eines rezeptfreien Produktes fortbestehen, vereinbaren Sie einen Arzttermin.