Rötungen und Brennen im Intimbereich

Verspüren Sie häufig ein Brennen im Intimbereich beim Wasserlassen? Ist der Bereich um den Scheideneingang gerötet und/oder geschwollen? Befinden sich an der empfindlichen Haut der Vulva gar kleine Risse oder wunde Stellen? Dann leiden Sie vielleicht an Vaginitis. Das ist einfach nur ein Fachwort für Entzündungen in der Scheide. Viele Frauen denken bei Brennen im Intimbereich sofort an eine Blasenentzündung. Die Ursache für die Beschwerden in der Scheide kann aber auch eine Pilzinfektion, Bakterielle Vaginose, Trockenheit oder eine sexuell übertragbare Krankheit sein. Rötungen und Brennen Im Intimbereich gehen meist mit schwerer Hautreizung oder brennenden Schmerzen in der Vagina einher, was die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen kann, wenn nicht Abhilfe geschaffen wird. Je nach Ursache des Brennens im Vaginalbereich gibt es eine Vielzahl effektiver, rezeptfreier Behandlungsmöglichkeiten. Und je schneller die Behandlung erfolgt, desto besser!

Behandlung von Brennen im Intimbereich

Die Behandlung einer geröteten Scham oder einer brennenden Scheide hängt ganz von den Symptomen ab. Eine der häufigsten Ursachen von Hautreizung im Intimbereich ist eine Scheidenpilzinfektion. Diese kann mit Multi-Gyn FloraPlus behandelt werden. Dabei handelt es sich um ein in der Anwendung sicheres prebiotisches Gel, das nützliche Bakterien in der Vagina fördert und effektiv gegen Irritationen und Juckreiz wirkt. Im Fall einer bakteriellen Scheideninfektion versuchen Sie es mit Multi-Gyn ActiGel. Dieses Gel wirkt beruhigend auf Hautreizungen und andere Intimbeschwerden. Falls Sie vermuten, dass Scheidentrockenheit die Ursache Ihrer Symptome ist, ist Multi-Gyn LiquiGel die richtige Wahl. Dieses Produkt unterstützt die natürliche Befeuchtung der Vagina und des vaginalen Gewebes und verhindert so Hautreizung. Alle drei Gele basieren auf natürlichen Inhaltsstoffen und sind rezeptfrei online, in Ihrer Apotheke und in ausgewählen Drogerien erhältlich. Falls die Hautreizung und das Brennen in der Scheide nach der Anwendung eines rezeptfreien Produktes nicht nachlassen, könnte eine schwerere Infektion oder eine sexuell übertragene Erkrankung vorliegen. Besprechen Sie Ihre Symptome mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Dort erhalten Sie eine Diagnose und eine entsprechende medikamentöse Behandlung.

Behandlung von Brennen im Intimbereich

Manchmal können Allergene und andere Stoffe in Ihrer Umwelt, die Sie gar nicht im Verdacht haben, zu Reizungen im Intimbereich führen. Ein paar einfache Änderungen Ihrer Lebensgewohnheiten können dazu beitragen, Ihren Intimbereich gesund zu halten und vor Rötungen, Brennen und andere Intimbeschwerden zu schützen:

  • Tragen Sie locker anliegende Unterwäsche aus 100 % Baumwolle
  • Waschen Sie Ihren Intimbereich nicht häufiger als einmal am Tag
  • Verwenden sie seifenfreie Produkte ohne Duftstoffe
  • Achten Sie bei dem Kauf von Toilettenpapier, Tampons, Binden und ähnliche Hygieneprodukten auf parfümfreie Produkte
  • Schlafen Sie ohne Unterwäsche
  • Vermeiden Sie enge Hosen und längeres Sitzen in nasser Badebekleidung

Ursachen von Brennen in der Scheide

Hautreizung, Rötungen und ein Brennen sind häufige Symptome mehrerer Intimbeschwerden. Oft, aber nicht immer sind solche Symptome Anzeichen für eine Veränderung des bakteriellen Gleichgewichts: schädliche Bakterien nehmen Überhand und die nützlichen Bakterien, die den Säuregrad in der Scheide regulieren und so vor Infektionen schützen, werden mehr und mehr verdrängt. Neben Rötungen, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen treten meist weitere Anzeichen auf, so dass es meist einfach ist, die Ursache zu finden.

Scheidenpilz. Geht das Brennen im Vaginalbereich mit starkem Juckreiz und krümmeligem, weißem Ausfluss einher, der an Hüttenkäse erinnert, spricht dies für eine Scheidenpilzinfektion.

Bakterielle Vaginose (BV). Riecht der Ausfluss unangenehm fischig, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Bakterielle Vaginose, einem Ungleichgewicht der Scheidenflora.

Scheidentrockenheit. Brennender Schmerz beim Geschlechtsverkehr und ungewöhnlicher Ausfluss können auf Scheidentrockenheit hinweisen, vor allem, wenn Sie sich in den Wechseljahren befinden.

Sexuell übertragbare Krankheiten. Rötungen und ein Brennen im Vaginalbereich können auch durch verschiedene sexuell übertragbare Erkrankungen hervorgerufen werden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, falls Sie schmerzende und juckende Bläschen, ungewöhnlichen Ausfluss, Bauchschmerzen, Schwellungen im Intimbereich oder Blutungen nach dem Sex oder außerhalb Ihrer Periode bemerken.